Erwin Einzinger: Vom Erlebnisbauernhof zur Hardrockkneipe 


 

Zwei scharlachrote Hubschrauber über der Stadt – und 

Hinter einem eingestaubten Fenster sieht man eine alte hand= 

Bemalte Puppenküche, die jemand irgendwann am 

Dachboden eines Erlebnisbauernhofs gefunden und dann einem 

Ramschhändler verscherbelt hat. Im Persianermantel ihrer 

Oma eilt die Wirtschaftswissenschaftsstudentin Laura 

Zum Gemüsemarkt. Zeitmanagement. Börsendynamik. Zins= 

Verfall. Ständig tun sich Randgebiete auf, die sich ver= 

Zweigen und in irgendeinem Dickicht enden wie diverse 

Falldarstellungen und das dazugehörige Geplapper. 

Der junge Mario de Gaspari kommt frisch vom Müllsortierer= 

Kurs und gönnt sich eine warme Mohnkrone. Seine 

Halbschwester Lamberta arbeitet als Praktikantin im Turiner 

Sanitärwarenkonzern und zeichnet in der Freizeit Comics. 

Alle paar Wochen ändert sich jetzt der Bezugsrahmen 

Für eine Welt, deren Konturen ineinanderfließen. 

Ein Bergamasker Bio-Küchenguru legt sich halb im Spaß 

Mit einer resoluten Fernsehköchin an, die sich 

Sofort beleidigt fühlt und ihre Stacheln ausfährt. 

Die Tochter eines überaus beliebten Krimiserienschreibers will 

Laut Zeitungsinterview im Herbst mit ihrem Künstler= 

Freund durch die Ägäis schippern, und die neue 

Pächterin des Strickwarengeschäfts am Corso, eine sanfte 

Frau mit einer Papua-Frisur, lehnt an der Leichtmetall= 

Stehleiter und amüsiert sich sichtlich über eine Kundin, deren 

Alltag sich angeblich weitgehend an Daten aus dem 

Internationalen Rockkonzertkalender orientiert.

(E.E., unveröffentlicht, 2020)